Baklava Süsspeise

Baklava ist eine typisch türkische Süssspeise. Der Name „Baklava“ stammt aus dem Türkischen und bedeutet „Wickeln“. Ähnliche Süssigkeiten sind im ganzen Nahen Osten und auf der Balkanhalbinsel in verschiedenen Varianten verbreitet. Baklava wird aus mehreren Schichten Blätterteig (auch Filo-Teig genannt) zubereitet, dazwischen kommt jeweils eine Nuss-Füllung. Meistens werden Wallnüsse verwendet, verschiedene Varianten bestehen allerdings auch aus Pistazien und- oder Haselnüssen. Das geschichtete Gebäck wird zum Schluss in Sirup getränkt. Daher kommt sein süsser Geschmack und die eher klebrige Konsistenz. In der Türkei wird dazu oft der typisch bittere Mokka serviert. Dies ergibt zum süssen Geschmack des Baklava einen herrlichen Kontrast. Das süsse Gebäck wurde schon im 17. Jahrhundert in Istanbul serviert. Die Köche des Sultans mussten damals bei ihrer Neueinstellung Baklava backen, um ihr Geschick in der Küche unter Beweis zu stellen. Noch heute gilt es als Königsdisziplin, den hauchdünnen Teig selbst herzustellen.

Es ist gang und gäbe, dass man bei freudigen Anlässen wie zum Beispiel bei Hochzeiten oder Geburten, Baklava an seine Freunde und Nachbarn verteilt.  Ein türkisches Sprichwort lautet: Süss lass uns essen, süss lass uns reden.


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.